Massiver Käferbefall und volle Sägewerke

 

Der massive Borkenbefall an Fichten führt zu vollen Lagern in den deutschen und österreichischen Sägewerken. Um das Käferholz trotzdem schneller abfahren zu können bitten wir

Fixlängen mit 4,10 m auszuhalten. Der Mindestzopf ist 20cm.

Bei mehreren Längen sind die Längen extra zu poltern.

Aufgrund der derzeit hohen Mengen im Waldlager an Fixlängen mit 5,10m dauert bei diesem Sortiment die Abfuhr länger.

 

Erdstämme und überstarke Stämme (über 45cm Durchmesser):

Länge 5,10m, Zopf 40cm

bitte extra poltern und Stämme nebeneinander legen.

 

Frischeres Käferholz bei den Erdstämmen ist separat zu poltern.

 

Papierholz:

Länge 2,0 m.

 

Bruchholz:

Länge 3,0 bis 6,0 m. Stämme müssen auf LKW geladen werden können. Ansonsten gibt es keine Anforderungen.

 

Bitte die Holzpolter an gute LKW-befahrbare Wege legen. Wege freischneiden von Bewuchs. Wendemöglichkeiten schaffen!


 

Sie brauchen einen Harvester um die Käferbäume aufzuarbeiten?

 

Dann melden Sie sich bitte bei uns. Wir arbeiten ihr Holz zuverlässig auf und können ihr Holz zu Marktpreisen verkaufen. Auch die Nebenprodukte, wie Papierholz und das in großen Mengen anfallende Bruchholz, werden wir selbstverständlich für sie verkaufen.


 

Kalamitätsmeldung

Vergessen Sie nicht Ihren Windwurf vor Hiebsbeginn bei der Finanzdirektion in München anzumelden.

weiter zum Formular


 

Der Käfer fliegt und fliegt und fliegt.
Dramatische Entwicklung beim Borkenkäfer.

Borkenkaefer 07-2017

   Legende BOKAE

         

Landkreis Passau – Die derzeitige Entwicklungsgeschwindigkeit des Buchdruckers ist die höchste der vergangenen Jahre. So betrug die Entwicklungszeit des Buchdruckers nur fünf Wochen vom Ei bis zum fertigen Jungkäfer. Die normale Entwicklung dauert etwa 6 - 8 Wochen, jedoch begünstigt das warme Wetter die Geschwindigkeit.

 


 

Käferholz in Massen - was tun mit dem Rundholz?

Oft werden aus drei sichtbaren Käferbäumen 80 Bäume, die bei genauerem Hinschauen befallen sind. Aufgrund dieser Situation im gesamten Niederbayerischen Raum ist die Käferbekämpfung mit einer reinen schnellen Holzabfuhr nicht mehr möglich. Zusätzlich kommt hinzu, dass viele Sägewerke in Deutschland und Österreich im August Betriebsferien haben oder nur eine Schicht schneiden.

Aus diesem Grund ist zusätzlich zum Holzabtransport nach Alternativen zu suchen.

Eine Möglichkeit ist das Entrinden der Käferstämme. Wem das Entrinden nicht möglich ist und wer im PEFC-zertifizierten Wald arbeitet (alle Mitglieder der WBV'en), kann als letzte Alternative nach Rücksprache mit einer forstfachlich ausgebildeten Person (z.B. Förster des AELF oder WBV'en) chemisch den Ausflug des Käfers verhindern. Dazu gibt es ein Merkblatt, erstellt durch den Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen, welches auch für uns in Bayern gültig ist.

weiter zum Merkblatt

Die für den Landkreis Passau zuständige amtliche Kontrollstelle für Geräte ist beim AELF Deggendorf angesiedelt.


 

Kalamitätsmeldung

Vergessen Sie nicht Ihr Käferholz vor Hiebsbeginn bei der Finanzdirektion in München anzumelden.

weiter zum Formular


 

Wertholz-Submission Bayerischer Wald 2016/17

Traditionsgemäß fand im Winter 2016/17 in Obersimboln bei Salzweg die Wertholz-Submission statt.

14 Baumarten wurden präsentiert; wobei der Schwerpunkt dieses Jahr auf die Eiche mit 344Fm gelegt wurde. Daneben konnten auch Eschen (24 Fm) und Bergahorn (8 Fm), sowie seltenere Baumarten, wie Nußbaum oder Birne beboten werden.

Es wurden von insgesamt 15 Bietern Angebote abgegeben. Mit einem Zuschlagsanteil von 98%, dies entsprechen 404,16Fm, blieben z.B. nur wenige Fm der Linden und Kirschen für den Nachverkauf übrig.

2017 wurde ein Durchschnittserlös über alle Baumarten von 343€/Fm erzielt. Im Vergleich zur voran gegangenen Submission im Jahr 2015 ist das Durchschnittsgebot über alle Baumarten um 82 Euro und somit um 31% höher. Auch das Durchschnittsgebot bei der Eiche stieg um 52Euro auf 366€/Fm. Der Grund für diesen Anstieg liegt in der hohen Nachfrage nach dunklen Hölzern.

Hierbei ist es dann nicht überraschend, dass das Höchstgebot von einer Eiche erreicht wurde. Der Stamm wurde mit 947€/Fm beboten und kam dieses Jahr aus Bad Griesbach, im Vereinsgebiet der WBV Vilshofen-Griesbach. Die Eiche mit einer Länge von 5m und 100cm Durchmesser hatte ein Volumen von 3,93fm und ging an einen Furnierkäufer. Der Stamm brachte 3718,86Euro.

  .

Hoechstgebot Sub 2017 
   
 
 
 
 
 

 

WBV Passau
Ihr kompetenter Ansprechpartner für alle Fragen zu den Themen Wald, Forst und Holz.

 
  • 598760 original R K B by Rainer-Sturm pixelio
  • 608415 original R B by Rudolpho-Duba pixelio
  • 590144 original R K B by Rainer-Sturm pixelio
 
Die Waldbauernvereinigung Passau (WBV) ist ein Zusammenschluss von privaten, kommunalen und kirchlichen Waldbesitzern. Derzeit umfasst sie ca. 1.635 Mitglieder mit einer Waldfläche von 8.600 Hektar.
1969 vor allem zur kostengünstigen Beschaffung von Forstpflanzen und zur Vermarktung von Papierholz gegründet, hat sich die WBV in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich zu einem modernen Dienstleister entwickelt, der für seine Mitglieder umfangreiche Leistungen bereit hält:   
 
  • Beratung vor Ort im Wald zu allen waldbaulichen Fragen
  • Planung und Durchführung von Holzerntemaßnahmen
  • Auszeichnung von Beständen
  • Vermarktung von Holz                          
  • Kostengünstige Beschaffung von Forstpflanzen
  • Fachgerechte Durchführung von Pflanzungen und Pflegearbeiten
  • Verkauf von Zaungeflecht, Fege-  und Verbissschutz
  • Komplettbetreuung für Waldflächen (Waldpflegevertrag)
  • Information durch Rundschreiben und Newsletter   
  • Fortbildungen und Lehrfahrten                                                      

pict0107

In guter Zusammenarbeit mit der staatlichen Forstverwaltung wird die Beratung der Mitglieder zu allen forstwirtschaftlichen Fragen angeboten.